Am Ludwig Boltzmann Institut für Hämatologie und Onkologie an der Medizinischen Universität Wien ist eine Stelle eines/r Administrativen Assistenten/in zu besetzen (ab sofort, vorerst befristet bis 31. Dezember 2021). Die Stelle wird mit 40 Wochenstunden ausgeschrieben, wobei auch eine Teilzeitanstellung möglich ist.

Für ein Webseitenprojekt bieten wir im Zeitraum Mai-Juni 2021 Projektmitarbeit auf Werkvertragsbasis.

Daniel Mayr (cand. med.), Assoc.-Prof. Dr. Kaan Boztug,  Bildrechte: St. Anna Kinderkrebsforschung

Forscherinnen und Forscher entschlüsseln den Wirkmechanismus einer schweren Immunstörung mit Entzündungen z.B. des Darms, der Haut und des Nervengewebes. Wie nun bekannt ist, wird dieses Krankheitsbild ausgelöst durch Mutationen in einem Signalmolekül namens Milz-Tyrosin-Kinase (Spleen Tyrosine Kinase, SYK). Die neu entdeckten Mutationen im dafür zuständigen Gen führen zu einer Daueraktivierung von SYK – in der Folge kommt es zu Störungen der Infektabwehr, Entzündungen und einer Anfälligkeit für Lymphome.

Das Ludwig Boltzmann Institut für digitale Gesundheit und Prävention arbeitet an der Entwicklung von neuen technologie-unterstützten Interventionen zur nachhaltigen gesundheitsfördernden Änderungen des Lebensstils. Zur Unterstützung der Entwicklung innovativer Softwarelösungen zur Gesundheitsunterstützung und Lebensstiländerung schreiben wir eine Vollzeitstelle als technischer Mitarbeiter im Bereich Web & Mobile Development (w/m/d) befristet auf 4 Jahre aus.

Aufgaben

Die Forschungsgruppe Village lädt zur diesjährigen General Assembly.

1
2
3
4
5

Events

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

LBG Jahresbericht

                   

Social Media

Dr. Roland Filzwieser, Wissenschaftler am Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, wurde für seine hervorragende Dissertation über die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Landschaft von Burg und Herrschaft Scharfeneck mit dem Barbara Scholkmann-Preis der Historischen Archäologie ausgezeichnet. Der an der Universität Tübingen vergebene Preis zeichnet herausragende Arbeiten aus, mit denen NachwuchswissenschaftlInnen einen erkennbaren Forschungsfortschritt für die Historische Archäologie anstoßen.

1
2